FRITZ BAUER. DER STAATSANWALT

NS-Verbrechen vor Gericht



Fritz Bauer, 1965 / © fotografie stefan moses, München


Sonderausstellung 10. März - 28. Juni 2017
Eröffnung: 9. März, 18 Uhr
Ort: Wechselausstellungshalle EG
Eintritt: im Dauerausstellungsticket enthalten

Als Generalstaatsanwalt, der die Frankfurter Auschwitz-Prozesse auf den Weg brachte, hat Fritz Bauer Geschichte geschrieben. Sein Lebensweg spiegelt die großen Verwerfungen des 20. Jahrhunderts. Als Jude und Sozialdemokrat erlebte Fritz Bauer persönlich Ausgrenzung und Unterdrückung durch die Nationalsozialisten, die ihn für 13 Jahre ins Exil trieben. Noch lange nach seiner Rückkehr galten Staatsanwälte in der Bundesrepublik Deutschland als Vertreter einer Staatsräson, die Gehorsam zur ersten Bürgerpflicht erhob. In vielen Fällen wurde auf dieser Grundlage die persönliche Verantwortung für NS-Verbrechen bestritten. Fritz Bauer dagegen betonte den Schutz der Würde des Einzelnen, gerade gegen staatliche Gewalt und auch in deutschen Gerichtssälen.

Ein großer Teil der Bevölkerung war an Fritz Bauers Ziel, einer gesellschaftlichen und juristischen Auseinandersetzung mit dem NS-Unrechtsstaat und den dafür Verantwortlichen, kaum interessiert. Der millionenfache Mord an den europäischen Juden, der Völkermord an Sinti und Roma und die anderen Verbrechen des nationalsozialistischen Deutschland wurden von vielen damals noch als Nebenfolge des Krieges abgetan. Auch vonseiten der Politik und Justiz schlug Bauer viel Ablehnung entgegen. Er musste mit Beschimpfungen und Verleumdungen leben, wurde bedroht und isoliert. Dennoch setzte er mit der Initiierung der Auschwitz-Prozesse einen Meilenstein in der juristischen Aufarbeitung der nationalsozialistischen Verbrechen in Deutschland.

Die Sonderausstellung „Fritz Bauer. Der Staatsanwalt – NS-Verbrechen vor Gericht“ stellt den Besucherinnen und Besuchern das Leben und Werk Fritz Bauers vor. Sie wurde entwickelt durch das Fritz Bauer Institut in Kooperation mit dem Jüdischen Museum in Frankfurt am Main. Mit freundlicher Unterstützung durch das Bundesministerium der Justiz und das Münchner-Platz-Komitee e.V. in Dresden wird „Fritz Bauer. Der Staatsanwalt“ ab dem 10. März 2017 im Militärhistorischen Museum der Bundeswehr in Dresden gezeigt.