VERANSTALTUNGEN DER REIHE "FORUM MUSEUM"



Die Veranstaltung muss aus gesundheitlichen Gründen auf den 19. Juni verschoben werden!


Vom Recht auf Widerstand

Ein Widerspruch von Bundesrichter Prof. Dr. Thomas Fischer
Forum Museum in Kooperation mit der Wochenzeitung DIE ZEIT
Montag, 3. April, 18 Uhr 

 

Moderation: Martin Machowecz (Redakteur ZEIT im Osten) 


Prof. Dr. Thomas Fischer, vorsitzender Richter am BGH

Zunehmend fordern rechtspopulistische Kräfte ein Widerstandsrecht gegen "die Herrschenden". Sie bezieht sich ausgesprochen oder unausgesprochen auf das Urteil in einem Prozess aus dem Jahre 1952, dem sogenannten Remer-Prozess. In dessen Begründung wurden die Hitler-Attentäter des 20. Juli 1944 posthum als Widerstandskämpfer gegen einen Unrechtsstaat rehabilitiert.

Prof. Dr. Thomas Fischer, Vorsitzender Richter am Bundesgerichtshof und bekannt für seine scharfsinnigen Rechtskolumnen, beleuchtet in seinem Widerspruch die scheinbaren Parallelen zwischen Rechtspopulisten und Hitlerattentätern, zwischen Diktatur und Großer Koalition. Anschließend stellt er sich den Fragen und Anmerkungen des Publikums.

Am Tag der Veranstaltung schließen unsere Ausstellungen bereits 16 Uhr.





Nach dem »Großen Krieg« - Vom Triumph zum Desaster der Demokratie 1918/19 bis 1939 

Podiumsgespräch zur Buchpremiere mit Dr. Steffen Kailitz (HAIT Dresden, Herausgeber) und Dr. Tim B. Müller (angefragt)
Montag, 29. Mai, 18 Uhr

Moderation: Dr. Christian Nübel, ZMSBw Potsdam

In Kooperation mit dem Hannah-Arendt-Institut Dresden


Vom Recht auf Widerstand

Ein Widerspruch von Bundesrichter Prof. Dr. Thomas Fischer
Forum Museum in Kooperation mit der Wochenzeitung DIE ZEIT
Montag, 19. Juni, 18 Uhr 

Moderation: Martin Machowecz (Redakteur ZEIT im Osten) 


Prof. Dr. Thomas Fischer, vorsitzender Richter am BGH

Zunehmend fordern rechtspopulistische Kräfte ein Widerstandsrecht gegen "die Herrschenden". Sie bezieht sich ausgesprochen oder unausgesprochen auf das Urteil in einem Prozess aus dem Jahre 1952, dem sogenannten Remer-Prozess. In dessen Begründung wurden die Hitler-Attentäter des 20. Juli 1944 posthum als Widerstandskämpfer gegen einen Unrechtsstaat rehabilitiert.

Prof. Dr. Thomas Fischer, Vorsitzender Richter am Bundesgerichtshof und bekannt für seine  scharfsinnigen Rechtskolumnen, beleuchtet in seinem Widerspruch die scheinbaren Parallelen zwischen Rechtspopulisten und Hitlerattentätern, zwischen Diktatur und Großer Koalition. Anschließend stellt er sich den Fragen und Anmerkungen des Publikums.

Am Tag der Veranstaltung schließen unsere Ausstellungen bereits 16 Uhr.