Sexuelle Gewalt als Kriegswaffe

Vortrag von Dr. Regina Mühlhäuser mit anschließendem Gespräch

30. Mai 2022, 18 Uhr, Einlass ab 17:30 Uhr

Sexuelle Gewalt in Kriegs- und Konfliktgebieten ist heute allgegenwärtig – in der Ukraine, Äthiopien, Syrien, Afghanistan und vielen anderen Ländern. Insbesondere in der Berichterstattung über den Angriffskrieg Russlands in der Ukraine wird herausgestellt, dass es sich bei Vergewaltigung um eine Kriegswaffe und -strategie handelt. Aber was ist damit eigentlich gemeint? Wer fügt wem, wann und warum diese Gewalt zu? Welche Konstellationen werden öffentlich gemacht und welche verschwiegen? Und welche Funktionen hat sexuelle Gewalt, wann wird sie zur Kriegswaffe? Anhand von aktuellen und historischen Beispielen diskutiert die Hamburger Historikerin Dr. Regina Mühlhäuser unser Verständnis und unseren Umgang mit diesem Phänomen. Dabei geht es auch darum herauszuarbeiten, was Vergewaltigung von anderen Formen von Gewalt in kriegerischen Konflikten unterscheidet.

Dr. Regina Mühlhäuser ist wissenschaftliche Mitarbeiterin der Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur und Koordinatorin der Internationalen Forschungsgruppe »Sexual Violence in Armed Conflict«.

Moderation: Dr. Gerhard Kümmel ist Militärsoziologe am Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr.

Der Eintritt ist frei. Bitte informieren Sie sich auf unserer Webseite über die aktuell geltende Teilnahmemöglichkeit an dieser Veranstaltung.

Headerbild: Zerstörtes Schlafzimmer eines Hauses in Borodyanka bei Kiew, 8. April 2022 © picture alliance / AA / Metin Aktas

Adresse / Anfahrt

Olbrichtplatz 2 01099 Dresden

Öffnungszeiten

Montag 10 - 21 Uhr Dienstag, Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonntag 10-18 Uhr Mittwoch geschlossen

mhmeingang@bundeswehr.org