Militärhistorisches Museum der Bundeswehr

Das Militärhistorische Museum der Bundeswehr in Dresden gehört zu den bedeutendsten Geschichtsmuseen Europas. Im Zentrum der Ausstellungen stehen der Mensch und die Frage nach den Ursachen und Folgen von Krieg und Gewalt. Es versteht sich als ein Forum für den Diskurs über die Rolle von Krieg und Militär in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Erfahren Sie mehr

News


Museumsschließung in Dresden ab Montag 22. November

Ab Montag, den 22. November bleibt das MHM in Dresden auf Grundlage der aktuellen Beschlüsse der Sächsischen Staatsregierung vorläufig bis zum 12. Dezember geschlossen.

»Wie viel Wehrmacht darf es sein?«. Digitale Veranstaltung am 29. November

Die am 25. November aufgezeichnete Diskussion »Wie viel Wehrmacht darf es sein?« steht digital zur Verfügung. Näheres dazu erfahren Sie hier.

Ihr Besuch

Wichtige Informationen

Im Folgenden finden Sie alle wichtigen Informationen zu Ihrem Museumsbesuch inklusive der aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen. Bis auf Weiteres gelten folgende Regeln.

Aktuelle Besuchsregeln

  • Ab Montag, den 22.11. bleibt das MHM in Dresden auf Grundlage der aktuellen Beschlüsse der Sächsischen Staatsregierung vorläufig bis zum 12. Dezember geschlossen. Sobald wir wieder öffnen dürfen, geben wir an dieser Stelle die geltenden Besuchsregeln bekannt.
  • Der Besuch ist seit dem 8. November 2021 nur nach 2-G-Regel möglich (geimpft, genesen). Es gelten die Regelungen für die Überlastungsstufe. Besucherinnen und Besucher ab 16 Jahren müssen einen Nachweis über ihre Genesung oder über ihre Impfung vorweisen. Ausgenommen von der Nachweispflicht sind Kinder und Jugendliche bis einschließlich 15 Jahren, die einer Testpflicht nach der Schul- und Kita-Verordnung unterliegen sowie Kinder bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres und jene, die noch nicht eingeschult wurden (dies gilt auch während der Ferien). Begleitende Lehrpersonen und Erzieherinnen und Erzieher müssen über einen Impf- oder Genesenennachweis verfügen.
  • Bitte nutzen Sie zur Kontaktnachverfolgung die Corona-Warn-App oder unser Formular an der Kasse.
  • Bitte tragen Sie während Ihres Besuches einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz.
  • Halten Sie bitte weiterhin überall im Museum den gesetzlich vorgeschriebenen Mindestabstand von 1,5 m ein. Beachten Sie insbesondere im Kassenbereich die entsprechenden Bodenmarkierungen.
  • Wir bitten um Ihr Verständnis bei Wartezeiten am Einlass. Das Betreten des Museums durch die Drehtür ist nur einzeln erlaubt. Personen mit eigenen Kindern sind davon ausgenommen.
  • Die Garderobe ist geöffnet. Sie können auch unsere Schließfächer (1- oder 2-Euro-Pfand) nutzen. Taschen bis zu einer Größe von 30 x 45 x 15 cm dürfen mit in die Ausstellung genommen werden.
  • Unsere Museumsguides bieten Kurzführungen für Angehörige desselben Hausstandes an. Weitere Informationen zu den museumspädagogischen Angeboten finden Sie hier.
  • Bitte nutzen Sie bevorzugt die Treppen und überlassen Sie die Aufzüge Menschen mit eingeschränkter Mobilität.
  • Folgen Sie bitte den Anweisungen des Museumspersonals und auf den Hinweisschildern.

  • Unsere Außenstelle »Neues Zeughaus« auf der Festung Königstein ist über die Wintermonate geschlossen. Bitte informieren Sie sich zu den allgemeinen Besuchsregeln auf der Webseite der Festung.

Das Museum

Kurzinformation

Das Militärhistorische Museum der Bundeswehr in Dresden gehört zu den bedeutendsten Geschichtsmuseen Europas. Im Zentrum der Ausstellungen stehen der Mensch und die Frage nach den Ursachen und Folgen von Krieg und Gewalt. Es versteht sich als ein Forum für den Diskurs über die Rolle von Krieg und Militär in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Zu den Kernaufgaben des Museums gehören das Sammeln, Bewahren, Erforschen und Ausstellen historischer Objekte zur deutschen und internationalen Militärgeschichte. Das MHM in Dresden präsentiert hierzu eine umfangreiche Dauerausstellung sowie verschiedene Sonderausstellungen, die von vertiefenden Publikationen begleitet werden. Außerdem bietet das MHM ein vielfältiges öffentliches Kulturprogramm sowie umfangreiche pädagogische Angebote für zivile und militärische Besucherinnen und Besucher. Zum Militärhistorischen Museum der Bundeswehr gehören neben seinem Hauptsitz in Dresden auch das Militärhistorische Museum – Flugplatz Gatow in Berlin-Gatow mit Dauer- und Sonderausstellungen zur Geschichte der militärischen Luftfahrt. Eine Dauerausstellung zur »Faszination Festung« auf der sächsischen Festung Königstein hat ausschließlich während der Sommermonate geöffnet.

Architektur

Die Architektur des amerikanischen Architekten Daniel Libeskind ist zugleich erstes und größtes Exponat des Museums. Wie ein Keil durchschneidet der Neubau das historische Hauptarsenal in der Dresdner Albertstadt. Der Neubau wird zum Gewaltinstrument, der den Altbau in zwei Hälften zerschneidet, er wird zum Stachel, zum Zeichen von Krieg und Schmerz. Zum Kontrapunkt des Arsenals, der Krieg nicht anerkennt, sondern in Frage stellt. Die symbolischen Verweise auf die Zerstörung und den Wiederaufbau Dresdens sind dabei evident: Die Spitze des Keils ist auf die Abwurfstelle der ersten Markierungsbomben gerichtet, seine Fläche entspricht im Umriss der zerstörten und größtenteils wieder hergestellten Fläche im Dresdner Stadtgebiet.

Ausstellungen


Dauerausstellung

Das Militärhistorischen Museums der Bundeswehr in Dresden präsentiert auf 10.000 qm über 10.000 Exponate aus 700 Jahren Gewaltgeschichte, vom Spätmittelalter bis heute.

Hitlers Elitetruppe? Mythos Fallschirmjäger

Die neue Sonderausstellung im Militärhistorischen Museum präsentiert mit einzigartigen Objekten ab dem 7. Juni 2021 Einblicke in die Geschichte dieser Truppe.

Bildung & Vermittlung

Bis auf Weiteres bleibt das museumspädagogische Angebot eingeschränkt.

Für die Dauer der coronabedingten Schließung unseres Museums müssen unsere museumspädagogischen Angebote ausgesetzt werden.

Live-Speaker

Im Museum stehen für Sie unsere Guides als Live-Speaker bereit, um Fragen zu beantworten und in Kurzführungen Exponate und Ausstellungsbereiche vorzustellen. Dieses Angebot gilt nur für Angehörige desselben Hausstandes. Sie treffen unsere Guides sowohl in der Dauerausstellung als auch in der Sonderausstellung »Hitlers Elitetruppe? Mythos Fallschirmjäger« montags, dienstags, donnerstags und freitags von 15 bis 17 Uhr sowie am Wochenende von 11 bis 14 Uhr und von 15 bis 17 Uhr.

Audioführung

Die Ausleihe von Multimediaguides zur Sonderausstellung »Hitlers Elitetruppe? Mythos Fallschirmjäger« ist möglich. Sie können Ihre eigenen Kopfhörer oder die von uns bereitgestellten nutzen. In der Ausstellung finden Sie QR-Codes, über die Sie die Hörstationen (mit dem eigenen Datenvolumen) abrufen können.

Führungen

Für Schulklassen und Bundeswehrgruppen sind weiterhin Führungen durch unsere Ausstellungen möglich. Allen anderen Besucherinnen und Besuchern empfehlen wir unsere Live Speaker in den Ausstellungen. Informationen zu unserem Vermittlungsprogramm entnehmen Sie bitte den Broschüren zum Download. Wir beraten Sie gern bei der Themenwahl und bei speziellen Absprachen für Ihre Gruppe.

Veranstaltungen

Für die Dauer der coronabedingten Schließung unseres Museums können leider keine Publikumsveranstaltungen stattfinden. Die für den 25. November angekündigte Veranstaltung »Wie viel Wehrmacht darf es sein?« wurde aufgezeichnet und steht sowohl auf unserem Facebookkanal als auch auf unserer Webseite zur Verfügung. Um auch in Zeiten der Schließung unserem Veranstaltungskonzept eines Forums gerecht zu werden, stehen die Diskutanten am 29. November von 14:30 bis 15.30 Uhr für Fragen zur Verfügung, die per Mail an folgende Adresse zugesandt werden können: mhmveranstaltungen@bundeswehr.org. Bitte fassen Sie sich kurz, stellen Sie eine konkrete Frage zum Thema der Diskussion und beachten Sie die Nettiquette. Fragen und Antworten veröffentlichen wir unter dem Facebookbeitrag. (Stand: 29. November)

Wie viel Wehrmacht darf es sein?

Deutsche Fallschirmjäger in der Diskussion

Digitale Veranstaltung am 29. November ab 12 Uhr

Was war der deutsche Kolonialismus?

Ein internationaler Vergleich des Historikers Sebastian Conrad

Veranstaltungsarchiv

Hier sind die Aufzeichnungen und Programmtexte unserer Veranstaltungen zu finden.

Sammlung

Überblick

Um auch in Zukunft eine Kulturgeschichte der Gewalt erzählen zu können, pflegt das Militärhistorische Museum eine umfangreiche Sammlung, die in die Sachgebiete Militärtechnik, Handwaffen, Kunst, Bildgut, Schriftgut, Uniformen und Feldzeichen sowie Orden und Varia aufgeteilt ist. Mehr als 1,5 Millionen historische, aber auch Objekte jüngeren Datums lagern in den Depots.

Im Downloadbereich rechts finden Sie unsere allgemeinen Leihbedingungen zur Information.

Bibliothek

Die Bibliothek ist Bestandteil der Sammlung des Museums und gleichzeitig Ort der Wissensvermittlung, der Forschung und des wissenschaftlichen Arbeitens. Der Bestand umfasst 49.000 Bände an Monographien von 1851 bis zur aktuellsten Literatur, Dokumente, darunter 1.000 historisch besonders wertvolle Bücher und Zeitschriften vom 16. Jahrhundert bis 1850, 15.000 Dienstvorschriften uvm.

Die Bestände der Bibliothek stehen vorrangig den Mitarbeitern des Museums und allen Bundeswehrangehörigen zur Verfügung. Für Nicht-Bundeswehrangehörige ist eine Präsenznutzung nach vorheriger telefonischer oder schriftlicher Anmeldung möglich, da die Anzahl der Lesesaalplätze begrenzt ist. Ein Online-Katalog steht nicht zur Verfügung. Um Ihnen eine Literaturliste zusammenstellen zu können, teilen Sie uns bitte bei der Anmeldung das Thema mit.

Adresse / Anfahrt

Olbrichtplatz 2 01099 Dresden

Öffnungszeiten

Montag 10-21 Uhr Dienstag, Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonntag 10-18 Uhr Mittwoch geschlossen

mhmeingang@bundeswehr.org